Sonntag, 18. September 2016

Das erste Gartenjahr...


neigt sich dem Ende zu. Übernächste Woche haben der Garten und ich gemeinsam Geburtstag. Dann sind wir genau ein Jahr Gartenbesitzer! Ich darf gar nicht zu sehr drüber nachdenken, aber das erreichen der jetzt nahenden doch eher dunklen Jahreszeit kommt mir nicht sehr erstrebenswert vor. So wie es Menschen geben soll, die heiße Sommertage nicht gut leiden können, graut es mir vor den bevorstehenden eher grauen Tagen. Ich hoffe auf einen kalten, klaren, sonnigen Winter. Wenn schon, denn schon. Bis dahin werden wir aber hoffentlich noch ein paar schöne Herbsttage genießen können. 

Der Sommer, auch wenn er Startschwierigkeiten hatte, war doch schließlich bis zu dieser Woche ein ganz wunderbarer und wir haben noch nie soviel Zeit draußen verbracht. Wir fühlen uns wohler, ausgeglichener und haben viel mitgenommen. Abgesehen vom Offensichtlichen - der Ernte - auch eine gewisse Gelassenheit & ein besseres Hautbild, ja wirklich, wir sehen gesünder aus. 

Ich habe mal eine kleine Auswahl meiner liebsten Gartenbilder aus den letzten Monaten zusammengestellt. Mit "Klick" auf das Bild könnt Ihr es noch größer anschauen. Es wurde viel gebaut und erneuert.  Wir haben Beete verkleinert und besser pflegbar gemacht, denn wir wollten ja nicht nur arbeiten, sondern auch genießen, wenn wir dort sind. Wir haben mit unseren Gartennachbarn ganz herzliche Menschen kennengelernt und es wurde des öfteren zusammen gegessen, getrunken und viel gelacht. Auch der Gartenkater hat viel Zeit bei uns verbracht. Wann immer wir dort waren, war eigentlic auch der Gartenkater bei uns.

In der Hütte wurde ein bißchen umgeräumt, das kleine Barschränkchen, das vorher bei uns im Flur zu Hause stand, ist ins Gartenhäuschen gezogen, damit wir dort mehr Schätze unterbringen können. Wir haben auch im Garten übernachtet, es war herrlich morgens dort vom Gezwitscher der Vögel geweckt zu werden - die Nachbarn brachten uns Brötchen mit - es war ein kleiner Kurzurlaub in unserer Oase. Überhaupt wird viel geteilt in der Kleingartenanlage. Was wir nicht selbst angebaut haben oder wovon nicht viel kam, bekamen wir geschenkt: Bohnen, Weintrauben, Rüben & Äpfel - aber auch Zierpflanzen. Es wird automatisch viel nachhaltig dort gewirtschaftet und zwar ganz automatisch. Das ist keine neue Erfindung dort. 

Was man auf den Bildern nicht sieht - das werde ich bei Gelegenheit mal separat zeigen - wir haben dem Garten ein neues, eigenes Gesicht gegeben. Wir haben aus Rasenkantensteinen eine kleine Mauter gemacht und damit ein Beet umrahmt, wir haben Wege angelegt und Hochbeete. Ein wunderbarer Lohn ist, wenn vor allem auch ältere Gartenbesitzer durch die Anlage flanieren, an unserem Zaun stehen bleiben und uns erzählen, dass sie jeden Morgen dort vorbeikommen und erstmal 10 Minuten am Zaun verweilen, um den Garten zu betrachten und sich freuen, dass es immer irgendwas Neues zu entdecken gibt. Wir konnten halt nicht an uns halten :). Es gibt schließlich immer was zu tun.

Das Fazit: wir möchten den Garten nicht mehr missen, er ist unser Ruhepol und Ausgleich. Wir haben jetzt bereits neue Projekte überlegt und einige davon lassen sich hervorragend im Herbst umsetzen, das Gartenjahr neigt sich vielleicht dem Ende entgegen, es ist aber noch lange nicht vorbei :).

Kommentare:

  1. Liebe Sandra!

    Schön, dass euch der Garten so viel Freude bereitet! Ich hoffe er wächst (auch wörtlich!) Jahr für Jahr. Mit dem Winter hast du Recht, wir wollen mal lieber nicht an Schneechaos und nasskaltes Wetter denken :O Regen können die Pflanzen ja gut vertragen, jedoch sollte es am besten regnen, wenn man selber grade nicht im Garten ist ;) Für eine alte Nachbarin gab es nur falsche Kleidung und nie falsches Wetter, aber sie ist auch mit einer Grubenlampe abends im Garten gewesen xD

    Ich freue mich schon darauf, die Entwicklung eures Gartens zu verfolgen, ganz liebe Grüße, Jan

    AntwortenLöschen
  2. Liebe Sandra,

    ich weiß wie sich das anfühlt, wenn man aufwacht, die Gartentür öffnet und einem die Sonne ins Gesicht scheint, nebs Vogelgezwitscher. Wir haben letztes Jahr eine ganze Woche im Garten meiner "Schwiegereltern" verbracht, die Nutzflächen gepflegt, den Rasen gemäht, geerntet, gegrillt und genossen. Das war echt herrlich und dieses Jahr haben wir bereits unsere eigene Beetfläche bekommen als Test. Oder besser gesagt, wir teilen und nun den Garten und machen dort alles gemeinsam. Die Eltern sind ja auch nicht mehr die Jüngsten. Ich bin gespannt wie das wird und bin natürlich neugierig, was sich bei Dir so tut. Also halte uns gerne auf Laufenden!

    AntwortenLöschen

Ich freue mich über Eure Kommentare, Hinweise und Fragen.